28.01.2014

Dreieinhalb Jahre Leben

Meine geliebte Pauline, 

vor 17 Tagen hast du still und heimlich deinen dreieinhalbsten Geburtstag gefeiert. Ja, ok. Gefeiert wird das natürlich nicht offiziell, doch in meinem Herzen und in meiner Seele zähle ich Monat für Monat mit. Immer noch.

Ich möchte dir ein wenig von dir erzählen. Von deinem Tag, deinem Charakter, deiner Lebensweise, deiner Verrücktheit und deiner Liebenswürdigkeit. Von dir als Kleinkind, von dir als Schwester und Tochter, Enkelin und Freundin. Von dir als wunderbares Wesen. 

Ein kleiner Körper voller Wunder

Du bist immer noch unter einem Meter groß und kommst damit nach mir. Wirst wohl auch keine große Frau werden, wie es aussieht. Damit erfüllst du dir jedoch einen Wunsch, denn du betonst regelmäßig, dass du mal so groß wie Mami sein möchtest. In deiner Welt ist das groß, in der großen Welt ist das jedoch klein. Du wiegst ca. 14,5kg und trägst Schuhgröße 26. Dein rechter Fuß ist dabei etwas größer als der linke, was das Schuhe kaufen immer etwas anstrengend macht. Deine Haare sind wunderschön brau und lang, du trägst sie am liebsten offen. Deine großen Augen funkeln in ihrem dunklen braun und du weißt genau, wie du DEN Blick hinbekommst. Du bist sehr körperempfindlich, kleinste Verletzungen sind eine Tragödie und du musst immer alles sofort mit einem Kühlakku kühlen. Und ansonsten piket und ziept es sehr schnell an deinem Körper. An schlechten Tagen bringt dich das innerhalb weniger Sekunden zum Explodieren. Wutbienchen.

Lieblingsessen: Nudeln!

Essen ist bei dir immer noch eine Herausforderung. Du isst nicht wirklich viele Dinge und experimentierst nicht - Kompromisse, Deals oder Bestechungen gehst du nicht ein. Obst und Gemüse haben nichts auf deinem Teller zu suchen. Genau diese Konsequenz vermisse ich jedoch bei Süßigkeiten: hier wird experimentiert und probiert, gedealt und überredet. Im Kindergarten isst du vieles und probierst zumindest einmal. Wenn es nicht schmeckt, lässt du es stehen. Gern würdest du die Dinge aus dem Kindergarten auch gern zu Hause essen, jedoch muss es dann auch genau so aussehen - und nicht anders. Die Herausforderung ist nicht zu meistern. Den Namen Milchbienchen hast du schon lange nicht mehr verdient, denn die Milch ist aus deinem Leben verschwunden. Einfach so. 

Halbes Jahr Hyperfortschritt

In dem letzen halben Jahr hast du viele Dinge abgelegt, die dir etwas bedeuteten. All die Dinge, von denen man immer dachte: „Wie/wann werden wir das wohl los werden?“ die abendliche Milch aus deiner Babytrinkflasche, deine Nachtwindel, das Kratzen meines Fingers zur Beruhigung und das begleitete Einschlafen. Auf einmal brauchst du das alles nicht mehr und das macht dich so erwachsen. 

Erwachsenes Kind

Ja und das ist so eine Sache, die an mir nagt. Eben, weil du so groß erwachsen wirkst, behandle ich dich auch so. Jedes Mal könnte ich mich dafür in den Hintern treten und ärgere mich schwarz. Wieso passiert mir das? Mit deinen 3,5 Jahren bist du - seit längerem - sprachlich und kognitiv sehr weit entwickelt. Du bestichst mir deiner Logik und deinem Sprachgefühl und wirkst wohl genau deswegen so erwachsen. Das bringt mich dann in Situationen dazu, dann auch dein Handeln so zu bewerten. Fatal. Jedes Mal denke ich dann später: „Sie ist ein Kind, verdammt noch mal!“ und bin manchmal wirklich wütend auf mich. Es ist interessant, wie du es schaffst, dein Kindsein so zu verschleiern. Dabei gab es eine (harmlose) Situation, die ich wohl nie vergessen werde: Du warst etwas krank und musstest ein flüssiges Medikament nehmen. Wir verdünnten es mit Saft und du warst sehr skeptisch - wie du nunmal bist. Ich hielt den Becher und wollte dir beim Trinken helfen. Jedoch kippte ich zu schnell, du wolltest auf Grund deiner Skeptik nicht wirklich trinken und ich sagte nur:“ Trink, trink…“ und hielt den Becher weiter an deinem Mund. Der Saft floss in deinen Mund, viel zu schnell und du spucktest ihn wieder aus. Verständlich. Deine Worte werde ich niemals vergessen: „Mama, mein Mund ist doch noch klein! Ich kann nicht so viel trinken!“. Ich hätte mich ohrfeigen können: wie konnte ich so verbissen sein, so blind und ignorant. Da sitzt du vor mir, meine kleine Tochter und hast Angst vor dem Medikament und ich? Ich sehe nur diesen kleinen Schluck Saft und denke mir: „Rein und weg“. Für uns wäre das kein Problem. Aber dich war es das. Es war mehr als du auf einmal schaffen konntest und ich sah das nicht. Dieses Erlebnis war für mich einschneidend. Bis heute fühle ich mich schlecht - aber es hat mir gezeigt, was Sache ist: auch, wenn du uns mit deiner Art um den Finger wickelst. Du bist einfach noch ein kleines Mädchen, auch wenn du gern schon groß wärest. Du bist klein und ich muss dich auch so ansehen. Als mein kleines Mädchen, dass mich braucht und nicht durchweg selbstständig und erwachsen ist. 

Zwischen Prinzessinenfee und Feuerwehrfrau

Deine Interessen sind so vielfältig wie kreativ. Du wärest gern eine Fee, aber auch eine Feuerwehrfrau. Wenn du groß bist, möchtest du Fotografin werden und einen Mann mit viel Geld heiraten. Aktuell möchtest du gern einen Kindergartenfreund heiraten, er hat dich auch schon gefragt und du hast ja gesagt. Letztens wolltest du aber auch den Papa heiraten und warst etwas sauer auf mich, dass ich ihn schon geheiratet habe. Du spielst gern mit Autos, aber auch mit deinem Puppenhaus, der Spielküche, Höhlen bauen und Lego. Das Wichtigste sind jedoch deine Stifte: Malen und Basteln ist das Nonplusultra, deine Beruhigung und deine Leidenschaft. Für alle malst du, bastelst dabei und verzierst das am Liebsten mit Stickern und Tesa. Seit Neuestem malst du allen Einladungskarten zu deinem Geburtstag. Es interessiert dich nicht, dass der erst im Sommer ist - man kann ja nie genug anfangen! 

Aus deinen einfachen Kritzeleien werden langsam richtige Bilder, die man erkennt. Frei nach dem Motto „Ist das Kunst oder kann das weg?“ musste wir noch vor Kurzem sehr wild raten, was genau du gemalt hast. Schon etwas peinlich, da man zu 99,9% falsch liegt und du dann komplett verwirrt schaust: „Nein, Mama! Das ist doch eine Rakete!“ Ah, ja. Entschuldige! Deine schönsten Bilder bewahre ich natürlich auf, die restlichen 98% werden irgendwann weggeschmissen professionell verwertet. 

Natürlich liest du auch sehr gern bzw. bekommst gern vorgelesen. Leo Lausemaus, Sendung mit der Maus, Sesamstraße, Lauras Stern, Caillou und Conni sind deine Helden. Davon gibts zum Glück auch noch Hörspiele und DVDs. Den ganzen Tag könntest du dich damit beschäftigen. Wir gehen jetzt regelmäßig in die Bücherei und leihen die neue Hörspiele/DVDs/Bücher aus - das ist das Highlight der Woche. Es ist faszinierend, wie du dich einfach nur hinlegen kannst und ganz ruhig ein Hörspiel hörst. Dabei kannst du auch super abends alleine Einschlafen, wenn ich dich nicht ins Bett bringe. 

Wasserbienchen

Du bist und bleibst eine Wassernixe. Der Sommer ist dein Monat - denn dann kannst du ins Planschbecken und darin quasi übernachten. Ob Badewanne oder Schwimmbad, du kannst dich stundenlang im Wasser beschäftigen. Da kommst du wohl nach mir! Im letzten halben Jahr hast du gelernt, richtig gut mit deinen Schwimmflügeln zu schwimmen, du springst vom Beckenrand und tauchst, lässt dich vom Papa ins Wasser schmeissen, balancierst auf seinen Schultern und springst dann hinein und und und… Auch deswegen kannst du es kaum erwarten, dass wir endlich in den Urlaub fliegen. Scheinbar ist Fernweh auch genetisch bedingt, ständig fragst du, wann es los geht und erzählst Gott und die Welt, dass wir in die Türkei fliegen. „Ich will für immer in der Türkei sein, ich will da wohnen!“ - das werden aufregende 2 Wochen. Leider musst du noch 4 Monate warten!

Schwesterherz

Als Schwester bist du unwiderstehlich. Unwiderstehlich laut, unwiderstehlich fürsorglich, unwiderstehlich rechthaberisch. Du spielst quasi die Mama, sagst, was sie darf und was sie nicht darf, nimmst ihr das Spielzeug weg und willst selber uuuuunbedingt damit spielen („Das wollte ich schon iiiiimmer haben!) und zauberst Christin immer ein riesengroßes Lächeln auf die Lippen. Ich glaube, dass du es kaum erwarten kannst, bis sie endlich groß genug ist um richtig mit dir spielen zu können. 

Fashionqueen 

Offensichtlich liegt meine Vorliebe für Buntes auch in deinen Genen. Oder du hast es dir abgeschaut. Oder beides. Zumindest möchtest du dir immer noch selbst deine Kleider aussuchen, machst dich häufig „besonders schick“, indem du dir 23 Haarspangen etc. in die Haare klemmst und dich mit Ketten, Sonnenbrille und Hut bewaffnest: „Ich bin soooo schick, ne Mama?“ Wenn ich sage, dass ich unters Dach muss, lässt du direkt alles stehen und liegen und willst mit. Ohne Kompromisse. Du liebst mein Nähzimmer und vor allem meine Stoffe. Wenn ich dich lassen würde, würdest du alles umwühlen, auspacken und streicheln. Wie ich also. Nur in kleiner. 

Neue Gruppe - großes Mädchen

Im Sommer hast du den Wechsel von deiner U3-Babykindergartengruppe in die Ü3-Gruppe perfekt geschafft. Obwohl du deine Ü3-Gruppe geliebt hast und immer sagtest, dass du nicht zu den Großen willst, warst du an deinem ersten Tag dort sofort zu 100% integriert, als ob du nie woanders gewesen wärest. Nicht ein Wort davon, dass du zurück willst, nicht eine Träne oder Trauer. Im Gegensatz zu dir haben das deine 4 Kindergartenfreunde, die denselben Wechsel gemacht haben, nicht so einfach gehabt, noch bis heute trauern einige davon der alten Gruppe hinterher und gehen noch gern dorthin. Du holst sie dann wieder zurück mit den Worten: „Ach, der M. ist schon wieder in der Babygruppe! Weiß der denn gar nicht, dass wir da nicht mehr hingehen? Ich hole ihn mal zurück, das kann doch nicht wahr sein!“
Das kann doch nicht wahr sein ist in letzter Zeit einer deiner Lieblingsfloskeln. Jedes Mal kichere ich innerlich, woher du sowas immer aufschnappst … Ach ja, klar. Kindergarten :) Kindergarten ist auch daran Schuld, dass du in letzter Zeit häufiger mal fluchst. „Kacke“ und „Pippi“ sind die Kindergartenfluchwörter, die vor allem bei Missgeschicken oder Wut gebraucht werden. Offensichtlich haben die Erzieherinnen auch langsam die Nase voll davon. Wer das sagt, bekommt 5-Minuten Spielpause. Du hast es nach 2 Pausen begriffen, deine Kindergartenkumpels hatten es da etwas schwieriger :)

Wutzwerg

Wo wir schon bei Wut sind: da hatten wir es das vergangene halbe Jahr etwas schwieriger. Bestimmt auch durch die Geburt deiner Schwester und die Umstellungen ist deine Wut in gewissen Situationen exorbitant gestiegen. Nein, was sag ich da: explodiert. Es ist in gewisser Weise faszinierend, wie so ein kleiner Körper so eine Kraft und so eine Wut aufbauen kann. Man bekommt dich nur schlecht wieder runter. Es hat so manche Reibereien gegeben, viele Tränen auf beide Seiten und vor allem Ratlosigkeit. Wut erzeugt Gegenwut und das fand ich am Schlimmsten. Wir haben viel geredet, viel nachgedacht und viel getan. Das Problem hat sich fast erledigt, die Wutausbrüche sind rückläufig. Zu beobachten ist, dass es vor allem im müden oder hungrigen Zustand schlimmer wird. Du bist nicht du, wenn du hungrig bist - das kennen wir ja schon aus einer bekannten Werbung. Eine Lösung war das einführen eines 3-Sonnen-Belohnungssystems, seitdem geht es bedeutend besser. 

***

Meine kleine Pauline. Wenn du irgendwann groß bist und deine eigenen Kinder hast (obwohl du aktuell steif und fest behauptest, dass du nie selber Kinder haben willst :)), dann kannst du vielleicht nachempfinden, wie sehr ich dich liebe. Alles an dir ist perfekt, auch wenn es manchmal nicht einfach mit dir ist. Aber was ist schon einfach? Das Leben ist eine Herausforderung und du bist meine Muse. Ich habe die letzten 3,5 Jahre soviel von dir gelernt und das Leben erst richtig kennengelernt, dass ich seitdem tatsächlich erstmal ansatzweise verstehe, was das Leben bedeutet und was das Leben ist. 

Ohne dich und deine Schwester habe ich einfach nur gelebt. Seitdem ihr da seid, lebe ich für euch. Und das macht es soviel wertvoller. Das macht es sinnvoll. Das macht es perfekt! 

 

 

 

 

Tags: Briefe an mein Milchbienchen

12345


Kommentare

+ Neuer Kommentar

Am 06.02.2014 10:29 Uhr schrieb Nadine H.:
Das ist soooo toll geschrieben und ähnlich wie bei uns, eigentlich fast alles das Gleiche hier.
Ich mag deine Beiträge total.


Debug-Log Summary

Success: 196 - Failed: 10

30 - /home/www/erisx/sub-hosted/mrs-menca/core/extensions/m_sql/c_sql_connection_mysqlphp:55

mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead

c_sql_connection_mysql->sql_OpenConnection() called from /home/www/erisx/.sub-hosted/mrs-menca/core/extensions/m_sql/m_sql_connection.php on line 40
m_sql_connection->__construct() called from /home/www/erisx/.sub-hosted/mrs-menca/core/extensions/m_sql/m_sql.php on line 77
m_sql->sql_OpenConnection() called from unknown on line unknown
call_user_func_array() called from /home/www/erisx/.sub-hosted/mrs-menca/core/m_core.php on line 209
m_core->core_InitExtensions() called from /home/www/erisx/.sub-hosted/mrs-menca/core/m_core.php on line 96
m_core->core_InitRunlevel() called from /home/www/erisx/.sub-hosted/mrs-menca/index.php on line 15

164 - /home/www/erisx/sub-hosted/mrs-menca/core/extensions/m_sql/m_sql_queryphp:168

SQL Query 'SELECT * FROM ex_module_metatags WHERE metatags_module = "blog" AND metatags_action = "details" AND metatags_page = "168" AND metatags_category = "N" LIMIT 0,1' failed - ErrNo: '1146' Message: 'Table 'ibase2_cw_mrs_menca.ex_module_metatags' doesn't exist'

165 - /home/www/erisx/sub-hosted/mrs-menca/core/extensions/m_sql/m_sql_queryphp:168

SQL Query 'SELECT * FROM ex_module_metatags WHERE metatags_module = "blog" AND metatags_action = "details" AND metatags_page = "168" AND metatags_category = "" LIMIT 0,1' failed - ErrNo: '1146' Message: 'Table 'ibase2_cw_mrs_menca.ex_module_metatags' doesn't exist'

166 - /home/www/erisx/sub-hosted/mrs-menca/core/extensions/m_sql/m_sql_queryphp:168

SQL Query 'SELECT * FROM ex_module_metatags WHERE metatags_module = "blog" AND metatags_action = "" AND metatags_page = "168" AND metatags_category = "N" LIMIT 0,1' failed - ErrNo: '1146' Message: 'Table 'ibase2_cw_mrs_menca.ex_module_metatags' doesn't exist'

167 - /home/www/erisx/sub-hosted/mrs-menca/core/extensions/m_sql/m_sql_queryphp:168

SQL Query 'SELECT * FROM ex_module_metatags WHERE metatags_module = "blog" AND metatags_action = "" AND metatags_page = "168" AND metatags_category = "" LIMIT 0,1' failed - ErrNo: '1146' Message: 'Table 'ibase2_cw_mrs_menca.ex_module_metatags' doesn't exist'

168 - /home/www/erisx/sub-hosted/mrs-menca/core/extensions/m_sql/m_sql_queryphp:168

SQL Query 'SELECT * FROM ex_module_metatags WHERE metatags_module = "blog" AND metatags_action = "details" AND metatags_page = "" AND metatags_category = "N" LIMIT 0,1' failed - ErrNo: '1146' Message: 'Table 'ibase2_cw_mrs_menca.ex_module_metatags' doesn't exist'

169 - /home/www/erisx/sub-hosted/mrs-menca/core/extensions/m_sql/m_sql_queryphp:168

SQL Query 'SELECT * FROM ex_module_metatags WHERE metatags_module = "blog" AND metatags_action = "details" AND metatags_page = "" AND metatags_category = "" LIMIT 0,1' failed - ErrNo: '1146' Message: 'Table 'ibase2_cw_mrs_menca.ex_module_metatags' doesn't exist'

170 - /home/www/erisx/sub-hosted/mrs-menca/core/extensions/m_sql/m_sql_queryphp:168

SQL Query 'SELECT * FROM ex_module_metatags WHERE metatags_module = "blog" AND metatags_action = "" AND metatags_page = "" AND metatags_category = "N" LIMIT 0,1' failed - ErrNo: '1146' Message: 'Table 'ibase2_cw_mrs_menca.ex_module_metatags' doesn't exist'

171 - /home/www/erisx/sub-hosted/mrs-menca/core/extensions/m_sql/m_sql_queryphp:168

SQL Query 'SELECT * FROM ex_module_metatags WHERE metatags_module = "blog" AND metatags_action = "" AND metatags_page = "" AND metatags_category = "" LIMIT 0,1' failed - ErrNo: '1146' Message: 'Table 'ibase2_cw_mrs_menca.ex_module_metatags' doesn't exist'

206 - /home/www/erisx/sub-hosted/mrs-menca/core/libraries/lib_errorphp:205

Overall core-runtime was '0.2149' seconds